„Ich schäme mich für das hässliche Gesicht des FC Bayern“, so hat sich Karl-Heinz Rummenigge Ende Februar 2020 noch geäußert. Doch bei den Aussagen und Verhaltensweisen Rummenigges in den letzten Wochen und Monaten, stellt sich vielen Bayernfans mittlerweile die Frage, wer sich für wen schämen muss.
Für Kritik und Werturteile gegenüber Personen und Gruppen aus dem Vereinsumfeld und darüber hinaus, ist der Noch-Vorstandsvorsitzende der FC Bayern München AG seit Längerem bekannt. Selbstreflexion, Realitätssinn und eine angemessene Sensibilität der eigenen Aussagen wären von Zeit zu Zeit sicherlich angebrachter als der egozentrische Blick auf andere Beteiligte. Die Frage, wer sich nun für wen schämen muss, beantwortet Kalle in guter Regelmäßigkeit selbst. Was aber ein Skandal ist, wird in unantastbarer Selbstherrlichkeit natürlich auch stets selbst bestimmt. Ein verspäteter Abflug zur FIFA Klub-Weltmeisterschaft in den Wüstenstaat Katar gehört – Rummenigge zufolge – eindeutig in diese Kategorie. Eine „Verarsche“ sei es demnach gewesen, dass die Mannschaft nach verspäteter Starterlaubnis von dem unmenschlichen Nachtflugverbot gestraft wurde. Die Menschrechtsverletzungen in Katar hingegen sind eher Tabu- als Skandalthema im Jargon der Vereinsoffiziellen des FC Bayern. Die Reise zu dem FIFA Turnier – noch dazu mitten in einer Pandemie – ist offenbar ähnlich alltäglich wie die Arbeits- und Lebensumstände der dortigen Menschen.
Woche für Woche nimmt der Profifußball hierzulande eine Sonderrolle wahr, die mit zahlreichen Privilegien einhergeht. Reisen im In- und Ausland – und das ohne anschließende Quarantäne – sowie aktiver Sport sind eben nur noch für diesen elitären Kreis zu einer Selbstverständlichkeit geworden.
In Sachen Vorrechte und Privilegien sorgte Kalle aber jetzt erneut für einen Denkanstoß. Ab Anfang Januar war bereits über eine bevorzugte Impfung von Olympia-Startern des kommenden Sommers diskutiert worden. Diese wurde jedoch von Teilnehmenden der bevorstehenden olympischen Spiele mehrheitlich aus ethischen Gründen abgelehnt. So bot sich hier einmal mehr die Chance, für den Fußball eine Sonderrolle zu reklamieren und eine Spitzenposition einzunehmen. Ausgerechnet die Spieler des FC Bayern sollen – Rummenigge zufolge – also Impfskeptikern entgegenwirken und Kritiker besänftigen. Wie sehr der Profifußball und der FC Bayern im Besonderen seiner Vorbildfunktion gerecht wird zeigt Karl-Heinz Rummenigge Woche für Woche höchstpersönlich. Die Bilder der locker-lässigen bis kreativen Tragevarianten der Mund-Nasen-Bedeckung  gehören zu den gewohnten Impressionen der „Geisterspieltage“ und bieten eine alternative Interpretationsmöglichkeit der Phrase über das „hässliche Gesicht des FC Bayern“. Auch die ästhetischen Veränderungen der Spieler, seien es Tattoo- oder Frisörtermine dienen nicht unbedingt als Vorbild für die Gesellschaft. Zu oft wurde die Vorbildfunktion in der Vergangenheit ohnehin schon verfehlt. Der Rassismus-Skandal am FC Bayern Campus sollte möglichst klein gehalten, anstatt transparent und vollständig aufgearbeitet zu werden. Ein entschiedenes Verurteilen rassistischer Anfeindungen hatte Rummenigge zudem nicht mal nach den deutlichen Diskriminierungen gegen „seinen“ Spieler Alphonso Davies sowie dessen Freundin Jordyn Huitema Mitte Dezember letzten Jahres für nötig gehalten. Vermutlich sah er, der ansonsten zu allen Themen seine Meinung kundtut, die Pflicht des Vereins durch das knappe Statement von Vereinspräsident Herbert Hainer schnell erfüllt.

Egal in welcher Form geäußert, perlt jegliche Kritik ohnehin stets an unserer Vereinsführung ab. Wie etwa die Kontroversen um mögliche Reformen der TV-Geldverteilung zeigten: „abtrünnig“ oder unsolidarisch sind stets die anderen.
So gut es momentan sportlich ohne Frage läuft, so abstoßend widerlich ist momentan das Auftreten und die gesamte Außendarstellung der Führungsriege des Vereins, insbesondere vertreten durch Karl-Heinz Rummenigge. Die feinen Herren in der oberen Etage leben mittlerweile in ihrer eigenen Parallelwelt und haben scheinbar den Bezug zur Realität und der Tatsache, dass wir uns immer noch in einer Pandemie befinden, in der viele Menschen wirklich Existenzängste haben, komplett verloren. Die Werte, die dieser Verein eigentlich vermittelt oder besser gesagt gerne vermitteln möchte, werden von Kalle zu gerne regelmäßig mit Füßen getreten. Abschließend bleibt festzuhalten, dass wir uns als Fans dieses großartigen Vereins momentan wirklich – und das vor allem für und wegen Karl-Heinz Rummenigge – schämen müssen!


Kategorie: Allgemein

Comments are closed.